Die Ausbildung der Hunde

Unser grundlegendes Lernprinzip lautet: Positive Verstärkung des vom Hund gewünschten Verhaltens! Strafreize haben in der Ausbildung eines Rettungshundes nichts zu suchen, da der Rettungshund motiviert und freudig seine „Arbeit“ machen soll!

Positive Verstärkung: Sobald der Hund ein vom Hundeführer/Ausbilder gewünschtes Verhalten zeigt (z.B. Bellen), wird er dafür belohnt. Die Belohnung richtet sich ganz individuell nach dem Hund: Leckerlies zum Fressen oder Spielzeug zum Spielen. Für besonders gute Leistungen gibt es einen „Jackpot“, d.h. ein besonders begehrtes Futter oder sein absolutes „Lieblingsspiel“. Diese Vorgehensweise steigert die Motivation des Hundes enorm, Leistungen zu erbringen, die von einem Rettungshund gefordert werden.

 

Erstes Training

Sie haben Interesse an der Rettungshundearbeit, wissen aber noch gar nicht genau, was sie erwartet, dann melden sie sich bei uns. Wir helfen Ihnen weiter und geben ihnen in einem Training mit oder ohne Hund einen Eindruck, was auf sie zu kommt.

Schnupperkurs

Der Schnupperkurs schliesst sich nach dem ersten gemeinsamen Training und Kennenlernen an. In 10 aufeinanderfolgenden Trainngsterminen werden sie einen Eindruck von den Ausbildungsinhalten in Theorie und Praxis erhalten. Gleichzeitig haben wir die Gelegenheit uns zu “beschnuppern” und sie die Chance die zeitlichen und inhaltlichen Ansprüche an einer Rettungshundearbeit zu erfahren.